Fahrberichte & Video: Peugeot 208 GTi

peugeot-208-gti-freude-am-erfahren-beitraege

FREUDE AM ERFAHREN?

Zusammen mit meinem geschätzten Kollegen Jan Gleitsmann (der hier über den Peugeot 208 GTi geschrieben hat) war ich in Wermelskirchen. Ein Ort der sicherlich wunderschön ist, aber der sich nicht unbedingt für eine Fahrzeugpräsentation anbietet. Vorteile: Tolle Landstrassen, wunderschöne Kurven, also genau das Revier für den Peugeot 208 GTi. Nachteile: Nicht wirklich schöne Foto und Filmlocations, aber was soll es – wir wollten den Peugeot 208 GTi ja auch fahren und das konnten wir auch im bergischen Land rund um Wermelskirchen.

peugeot-208-gti-freude-am-erfahren-beitraege

Der GTi ist zurück, nach dem Peugeot 205 GTi mussten die sportlichen Kleinwagenliebhaber lange warten, doch nun gibt es ein würdigen Nachfolger: 200 PS, 275 Nm, Frontantrieb, 6-Gang Schaltung mit kurzen Schaltwegen und das ganze in einem kleinen, kompakten, wendigen Fahrzeug. Was will man mehr?

HIER ERFAHREN SIE MEHR:

“Man darf ihn ruhig treten! Das mag er, der Peugeot 208 GTi. Als sogenannter “Nachfolger” des Peugeot 205 GTi ist er gesetzt. Ich bin gespannt, wie er bei der Kundschaft ankommt und ob Papi sich vielleicht lieber selber mal wieder hinter eine kleine Rennsemmel setzt, oder ob der Youngster sein erstverdientes spart, um ihn zu fahren.” schreibt Nicole Männl – und ich hatte ähnliche Gedankengänge. Vor 10 Jahren wäre der 208 GTi “mein Auto” gewesen, klein – kompakt – sportlich, doch setzt man sich im gesetzten Alter noch in so eine Rennsemmel? Auf der anderen Seite ist er ja gar nicht so aufdringlich wie man es von einem typischen GTi erwarten würde – das hat auch Stefan Maass bemerkt, denn in seinem kompletten Beitrag liest man nichts über den Klang der Auspuffanlage, doch irgendwann stellt auch er klar, dass der Peugeot 208 XY eher das Modell für die Dame von Welt ist: “Mit 6,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h vergeht noch nicht einmal genügend Zeit um die Wimperntusche aus der Handtasche hervorzuziehen, aber warum will der 208 GTi die bessere Wahl für Frauen sein – dabei sei gesagt, dass das Fahrzeug nicht direkt fraulich wirkt, anders als der Peugeot XY, der klar das weibliche  Geschlecht zur Zielgruppe hat?”

Das Geschmäcker durchaus verschieden sind, beweist Johannes Knapp, denn ihm schien der Klang durchaus zu gefallen: “Ich wollte aber lieber ein bisschen sportlicher fahren, denn auch der Sound gefiel mir sehr gut. Ich kann euch nur empfehlen das dazugehörige Video anzuschauen, denn da kommt der Sound auch nicht zu kurz.”

Jan hat auch mal hinten Platz genommen: “Natürlich will Peugeot mit dem 208 GTi nicht Familie ansprechen, mich interessiert trotzdem, ob ich auch als Erwachsener im Fond sitzen kann. Den Vordersitz kann man zum Einsteigen in den Fond weit nach vorne schieben. Und wäre ich etwas schlanker, wäre wohl auch das Einsteigen weniger umständlich – der Schwiegermutter will man das nicht zumuten. Sitzt man aber erst einmal auf einem der beiden hinteren Plätze, so hat man sowohl ausreichend Kopffreiheit (zumindest ich mit meinen 180cm Körpergrösse) als auch Beinfreiheit (es sei denn, der Vordermann schiebt seinen Sitz ganz nach hinten).”

Kollege Moritz Nolte war einen Tag vor uns in Wermelskirchen unterwegs und er hat den Kleinwagen auch auf Herz und Nieren getestet: “Während der neue Peugeot 208 GTI von aussen betrachtet eher unscheinbar daher kommt und optisch, nun ja, für ein Sportauto überschaubar reizvoll wirkt, gefällt das Cockpit umso mehr: die Anmutung ist tatsächlich sehr hochwertig und sehr sportiv. Das extrem klein ausgefallene Sportlenkrad (35 x 33 mm) – selbst redend unten abgeflacht und mit Rallye-liker Mittenmarkierung – macht schon im stehenden Zustand Bock aufs Fahren. Ausgefallen ist die Position des Volants in Relation zum Tacho-Element: das Lenkrad befindet sich nämlich etwas tiefer und der Tacho etwas weiter weg als bei anderen Autos. Im Ergebnis bedeutet das, dass der Fahrer über den oberen Lenkrad-Kranz schauen muss, um den Tacho einsehen zu können. Hört sich unpraktisch an? Ist es aber nicht. Im Gegenteil: macht sogar Spass – und wenn man sich erst einmal daran gewöhnt hat, funktioniert das Ganze sehr gut.”

Mein Reden – das mit dem Lenkrad ist ungewohnt, macht nach kurzer Eingewöhnung aber durchaus Sinn! Das Fahrwerk ist auch gut, selbst die Jungs vom radical-mag loben: ” Auf den nicht gerade guten Gassen hoch zum Col de Vence zieht er sich Bodenwellen und Schlaglöcher ganz locker rein, und während die Konkurrenz auf Schüttelbecher macht, fährt ihnen der Peugeot wohl um die Ohren. Wahrscheinlich ist er sogar auf der Rennstrecke schneller, denn er ist wunderbar einfach zu beherrschen,keine Mätzchen. Präzise Lenkung, kaum Krafteinflüsse zu verspüren – dass sie gefühllos sein soll, zu wenig Rückmeldung gibt, wie gewisse deutsche Medien verspürt haben wollen, können wir beim besten Willen nicht unterschreiben.”

BEWEGTBILD:

MEIN KOMMENTAR:

Meinen Beitrag zum Peugeot 208 GTi gibt es natürlich auch im Netz – mein Fazit: “Der Peugeot 208 GTi ist nicht nur ein Fahrzeug für Menschen, die schon damals für den legendären 205 GTi geschwärmt haben, es ist ein guter, sportlicher Kleinwagen mit einem hohen Fun-Faktor – ohne allerdings dabei nach den Sternen zu greifen. Er ist ehrlich, verspricht nicht was er nicht hält (ausser eventuell beim Klang) und ist somit ein gelungener kleiner Kraftzwerg bzw. ein attraktives Löwen-Baby.”

HERSTELLER-LINKS:

Peugeot 208 GTi Webseite vom Hersteller Peugeot

Hinterlasse eine Antwort

*